Die Beute, Émile Zola
Bücher
Émile Zola

Die Beute

Lesen
“Die Beute” (oder auch “Die Treibjagd”) ist Émile Zolas zweiter Roman aus dem Rougon-Macquart-Zyklus. Er entstand zwischen 1871 und 1872 und liefert eine Darstellung der neureichen Gesellschaft im 2. Kaiserreich.

Die Handlung setzt ein an dem Punkt, an dem der Vorgängerroman «Das Glück der Familie Rougon» endet. Nach dem politischen Aufstieg von Eugene Rougon will sein jüngerer Bruder Aristide dessen Beispiel folgen. Eugene erklärt sich bereit, seinen Bruder zu unterstützen.

Um seine ehemals republikanische Gesinnung zu verbergen, nennt sich Aristide von nun an Aristide Saccard. Durch geschickte Manipulation und Heirat “nach oben” wird er zu einem habgierigen Grund— und Bodenspekulanten.

Zolas Gesellschaftskritik ergeht sich in einer bitteren Betrachtung über die Heuchelei und Unmoral der neureichen Gesellschaft, die sich letztlich so wenig unmenschlich zeigt wie der aristokratische Stand.

1. Auflage
Umfang: 454 Normseiten bzw. 454 Buchseiten

Null Papier Verlag
468 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2013

Andere Versionen

Die Beute, Émile Zola

Ersteindruck

👍
👎
💧
🐼
💤
💩
💀
🙈
🔮
💡
🎯
💞
🌴
🚀
😄

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)