Die Beute, Émile Zola
Bücher
Émile Zola

Die Beute

Die Beute, auch bekannt als Die Treibjagd, ist Émile Zolas zweiter Roman aus dem Rougon-Macquart-Zyklus. Er entstand 1871–1872 und stellt die neureiche Gesellschaft im 2. Kaiserreich dar. Das Buch wird mit einer Szene erstaunlicher Opulenz eröffnet, die das luxuriöse Leben von Renée und Maxim darstellt. Im zweiten Kapitel setzt die Handlung vierzehn Jahre zuvor ein, an dem Punkt, an dem der Vorgängerroman Das Glück der Familie Rougon endet. Nach dem politischen Aufstieg von Eugene Rougon will sein jüngerer Bruder Aristide dessen Beispiel folgen. In «Das Glück der Familie Rougon» wird er als komisch wirkender Charakter dargestellt, der als ursprünglich republikanisch gesinnter Journalist, nach langem Schwanken, sich letztlich auf die Seite des Siegers stellt. Eugene erklärt sich bereit, seinen Bruder zu unterstützen, unter der Bedingung, dass dieser den durch seine frühere Tätigkeit belasteten Namen ablegt. Er nennt sich fortan Aristide Saccard.

Émile Édouard Charles Antoine Zola (1840–1902) war ein französischer Schriftsteller und Journalist. Zola gilt als einer der großen französischen Romanciers des 19. Jahrhunderts und als Leitfigur und Begründer der gesamteuropäischen literarischen Strömung des Naturalismus. Zugleich war er ein sehr aktiver Journalist, der sich auf einer gemäßigt linken Position am politischen Leben beteiligte.
470 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2017
Übersetzer
Armin Schwarz

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)