Athenais – Geschichte einer byzantinischen Kaiserin, Ferdinand Gregorovius
Bücher
Ferdinand Gregorovius

Athenais – Geschichte einer byzantinischen Kaiserin

Lesen
1882 veröffentlichte Gregorovius die Monographie “Athenais, Geschichte einer byzantinischen Kaiserin”, welcher die Übersetzung eines Gesangs ihres Gedichtes “Cyprianus und Justina” beigegeben ist, gewissermaßen “der ersten dichterischen Behandlung des Themas der Faustsage” (3. Aufl. 1892). Athenais war die geistvolle Tochter des heidnischen Philosophen Leontius, trat zum Christentum über, wurde als Gemahlin Theodosius' II. Kaiserin Eudokia (421 — 441 oder 444) und endete, seit 450 Witwe, ihr Leben ca. 460 zu Jerusalem im Exil. Ihre Geschichte interessierte G. um so mehr, als sie ihm «eine zweifache Metamorphose Griechenlands versinnbildlichte: den Übergang vom Heidentum in das Christentum und vom Hellenentum in das Byzantinertum”. So konnte er mit der Erzählung der Geschicke der Athenais wieder eine höchst anschauliche, lehrreiche Schilderung jenes Umwandlungsprozesses verbinden, der ihn, wie ähnliche andere Übergangsperioden, ausnehmend fesselte.
181 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2013

Ersteindruck

👍
👎
💧
🐼
💤
💩
💀
🙈
🔮
💡
🎯
💞
🌴
🚀
😄

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)