Bücher
Toni Waidacher

Der Bergpfarrer Classic 59 – Heimatroman

Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 10 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch mehrere Spielfilme im ZDF mit Millionen Zuschauern daraus hervor.

Sein größtes Lebenswerk ist die Romanserie, die er geschaffen hat. Seit Jahrzehnten entwickelt er die Romanfigur, die ihm ans Herz gewachsen ist, kontinuierlich weiter. “Der Bergpfarrer” wurde nicht von ungefähr in zwei erfolgreichen TV-Spielfilmen im ZDF zur Hauptsendezeit ausgestrahlt mit jeweils 6 Millionen erreichten Zuschauern. Toni Waidacher versteht es meisterhaft, die Welt um seinen Bergpfarrer herum lebendig, eben lebenswirklich zu gestalten. Er vermittelt heimatliche Gefühle, Sinn, Orientierung, Bodenständigkeit. Zugleich ist er ein Genie der Vielseitigkeit, wovon seine bereits weit über 400 Romane zeugen. In Spannungsreihen wie “Irrlicht” und “Gaslicht” erzählt er von überrealen Phänomenen, markiert er als Suchender Diesseits und Jenseits mit bewundernswerter Eleganz.

“So, Frau Doktor, jetzt woll'n wir das neue Kalb mal hochleben lassen”, sagte Xaver Wendler und schwang die Flasche mit dem Selbstgebrannten. Elena Wiesinger, die junge, attraktive Tierärztin des kleinen Alpendorfes St. Johann, machte gute Miene zum bösen Spiel. Eigentlich schmeckte ihr Alkohol zu so früher Stunde gar nicht, aber sie wußte, daß sie sich diesem Ritual nicht entziehen konnte. Noch vor dem ersten Hahnenschrei hatte man sie aus dem Bett geklingelt. Auf dem Wendlerhof stand eine Kuh vor der Geburt ihres ersten Kälbchens. Schon seit vier Tagen hatten sich Komplikationen angekündigt, als Elena bei einer Routineuntersuchung feststellte, daß sich das Kalb gedreht hatte und nun quer im Leib der Mutter lag. Deshalb hatte sie darauf bestanden, gleich informiert zu werden, wenn die Geburt sich ankündigte. “Prost, Frau Doktor”, nickte der Bauer und reichte ihr ein Glas. Der Obstler brannte in der Kehle, aber er tat auch gut, nach dieser Anstrengung. Elena Wiesinger reichte das Glas zurück. “Noch einen?” “Um Himmels willen”, wehrte sie ab. «Bloß net! Ich muß ja noch Auto fahren.” «Dann kommen S' aber erst einmal mit hinein und frühstücken mit uns”, lud die Bäuerin sie ein.
86 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2021

Ersteindruck

    👍
    👎
    💧
    🐼
    💤
    💩
    💀
    🙈
    🔮
    💡
    🎯
    💞
    🌴
    🚀
    😄

    Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

    Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)