Stefan Zweig

Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben einer Frau

Stefan Zweig erzählt die noch einmal aufflackernde Leidenschaft einer fast erkalteten Dame.

Aus dem Buch:

«… Und jetzt werden Sie es auch verstehen, wie ich plötzlich dazu kam, mit Ihnen über mein eigenes Schicksal zu sprechen. Als Sie Madame Henriette verteidigten und leidenschaftlich sagten, vierundzwanzig Stunden könnten das Schicksal einer Frau vollkommen bestimmen, fühlte ich mich selbst damit gemeint: Ich war Ihnen dankbar, weil ich zum erstenmal mich gleichsam bestätigt fühlte. Und da dachte ich mir: einmal sichs wegsprechen von der Seele, vielleicht löst das den lastenden Bann und die ewig rückblickende Starre; dann kann ich morgen vielleicht hinübergehen und ebendenselben Saal betreten, in dem ich meinem Schicksal begegnet, und doch ohne Haß sein gegen ihn und gegen mich selbst. Dann ist der Stein von der Seele gewälzt, liegt mit seiner ganzen Wucht über aller Vergangenheit und verhütet, daß sie noch einmal aufersteht. Es war gut für mich, daß ich Ihnen all dies erzählen konnte: mir ist jetzt leichter und beinahe froh zumute … ich danke Ihnen dafür.» …"
90 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2017
Jahr der Veröffentlichung
2017

Andere Versionen

Haben Sie es bereits gelesen? Was halten sie davon?
👍👎

Ersteindruck

    b8824588918hat einen Ersteindruck geteiltvor 8 Monaten
    👍Lesenswert
    🔮Unerwarteter Tiefgang
    💡Viel gelernt
    🌴Was für den Strand

Zitate

    b8824588918hat Zitat gemachtvor 8 Monaten
    der sich überschütten ließ vom Element
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)