Wyatt Earp 157 – Western, William Mark
Bücher
William Mark

Wyatt Earp 157 – Western

“Vor seinem Colt hatte selbst der Teufel Respekt!” (Mark Twain) Der Lieblingssatz des berühmten US Marshals: «Abenteuer? Ich habe sie nie gesucht. Weiß der Teufel wie es kam, dass sie immer dort waren, wohin ich ritt.” Diese Romane müssen Sie als Western-Fan einfach lesen!

Siebzehn entbehrungsreiche, bittere Jahre lang hatte Jeff Carson gespart, um einmal ein eigenes Boardinghouse auf die Beine stellen zu können. Er war von Freunden und Bekannten oft wegen seines “Spleens” gehänselt worden. Wohlmeinende Leute hatten ihm abgeraten. Zu teuer war ein solches Haus, denn es mußte wenigstens zehn Zimmer haben, wenn es sich rentieren sollte. Zehn Zimmer, die eingerichtet werden mußten, wenn auch nur mit Bett und Stuhl, Nachttisch, einem Tisch und einem Kleiderschrank, mit Vorhängen und Bettzeug.
Jeff Carson hatte sich das alles ausgerechnet. Aber die Summe kam und kam nicht zusammen. Als der Zimmermann nach Dodge City kam, zählte er bereits einundfünfzig Jahre, jetzt war er acht­undsechzig. Obgleich zu jener Zeit die Menschen in diesem Alter bereits stark verbraucht und müde waren, konnte man das von dem Graukopf Carson nicht behaupten. Es war die Hoffnung auf das eigene Boardinghouse, die ihn gesund und lebensfroh hielt.
134 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2017

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)