Bücher
Byung-Chul Han

Bitte Augen schließen

    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Wer depressiv ist, ist zu keinem Schluss fähig. Ohne Schluss aber verschwimmt alles.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Wie eine Lawine stürzt die Zeit vielmehr gerade deshalb fort, weil sie in sich keinen Halt mehr hat.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Auch die Schlaflosigkeit rührt von der Unfähigkeit her, zu schließe
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Der gute Schlaf ist selbst ein Schluss
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Wo die Zeit jeden Rhythmus verliert, wo sie sich halt- und richtungslos ins Offene und Leere stürzt, verschwindet auch jede rechte oder gute Zeit.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Die Beschleunigung ist also der Ausdruck eines temporalen Dammbruches.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Die Information ist kein Schluss. Daher tendiert sie zur Wucherung und Vermassung. Darin unterscheidet sie sich sowohl vom Wissen als auch von der Erkenntnis und Wahrheit. Dieser wohnt die Negativität der Ausschließlichkeit inne, die sie zur Gegenfigur der Information macht
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Daher fehlt ihm die Geschichte, d.h. der Sinn
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Im Trödelladen liegen die Dinge bloß nebeneinander. Sie sind nicht geschichtet.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Das Gedächtnis wird heute zu einem Müll- und Datenhaufen, zu einem »Trödelladen« (Paul Virilio) entnarrativisiert, der mit Massen von allen möglichen, völlig ungeordneten, schlecht erhaltenen Bildern und abgenutzten Symbolen vollgestopft ist
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Er ist bloß additiv.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Im Gegensatz zum Gedächtnis, das eine narrative Struktur aufweist, ist der Speicher ohne Geschichte, d.h. ohne Schluss.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Der Zwang zur permanenten Vigilität und Visibilität erschwert es, die Augen zu schließen. Die Transparenz ist der Ausdruck der Hypervigilität und Hypervisibilität.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Der rasche Wechsel von Bildern macht das Augen-Schließen unmöglich.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Gegenüber diesen »dröhnenden« Bildern kann man nicht die Augen schließen.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Nicht nur die narrative Zeit ist ein Schluss. Auch der beglückende, erfüllende Augenblick ist ein Schluss, denn er ist in sich abgeschlossen.
    Ole Wøidehat Zitat gemachtvor 5 Jahren
    Endlos beschleunigen lässt sich dagegen der Prozessor, weil er nicht narrativ, sondern bloß additiv arbeitet
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)