Perry Rhodan 162: Der Pakt mit dem Tod, William Voltz
Bücher
William Voltz

Perry Rhodan 162: Der Pakt mit dem Tod

Eine Automatik entführt sie — ein Monster gibt ihnen die letzte Chance…

Seit dem 1. Januar 2115, dem Datum von Atlans Verzicht auf die Position als Imperator von Arkon, gibt es kein Solares Imperium mehr und auch kein Arkonidenreich, sondern das Vereinte Imperium, dem Perry Rhodan als Großadministrator vorsteht, während der Arkonide Atlan als Chef der United Stars Organisation (USO) fungiert, deren Spezialisten die “galaktische Feuerwehr” bilden.
Wie notwendig die Existenz einer solchen Ordnungsmacht ist, zeigte sich erstmals ganz deutlich bei der Jagd nach den Zellaktivatoren, die Freunde zu Feinden machte und fast alle Intelligenzen der Milchstraße in Aufruhr versetzte.
Seit dem 4. August 2326 herrscht wieder Großalarm in der Galaxis! Mit den gefräßigen Hornschrecken ist eine Riesengefahr aufgetaucht. Die Katastrophenmeldungen überstürzen sich. Raumflotten sind pausenlos unterwegs, um zu retten, was zu retten ist, denn die Hornschrecken wälzen sich wie eine violette Flut über viele Planeten und vernichten mit ihrer Säure alles, was ihnen den Weg versperrt.
Doch nicht genug damit! Schreckwürmer tauchen auf — riesige Ungeheuer — die noch weniger verwundbar sind als die Hornschrecken und die noch schrecklichere Waffen parat haben.
Einige terranische Sonderkommandos — Wissenschaftler, Soldaten, Spezialisten und Mutanten — haben bei dem Versuch, die Geheimnisse der Schreckwürmer zu enträtseln, bereits schwere Schlappen hinnehmen müssen.
Vier Männer der USO, die auf dem Planeten Euhja gelandet sind, scheinen mehr Glück gehabt zu haben.
Jedenfalls leben sie noch, obwohl sie dem Schreckwurm schon mehrmals Auge in Auge gegenübergestanden haben. Und nun wagen die Männer alles: Sie schließen einen PAKT MIT DEM TOD!
119 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2011

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)