Der kleine Fürst Classic 19 – Adelsroman, Viola Maybach
Bücher
Viola Maybach

Der kleine Fürst Classic 19 – Adelsroman

Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten «Der kleine Fürst» nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen.

Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie «Der kleine Fürst» in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt “Das Tagebuch der Christina von Rothenfels”, “Rosenweg Nr. 5”, «Das Ärztehaus” und eine feuilletonistische Biografie. «Der kleine Fürst” ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken.

«Um diesen Grafen von Bühl machen sie neuerdings ziemlich viel Aufhebens», stellte Angelina von Craff fest und legte die Zeitung beiseite. «Schade, daß sie kein Bild von ihm veröffentlicht haben, er scheint ein sehr interessanter Mann zu sein. Er soll nicht nur gut aussehen, sondern auch ein aufregendes Leben geführt haben. Ständig war er in unerforschten Gebieten unterwegs und…" Ihre Freundin Teresa von Mauersberg unterbrach sie erstaunt: “Von wem redest du eigentlich?” «Von Victor von Brühl”, erklärte Angelina und sprach dabei jede Silbe des Namens mit Betonung aus. «Sag bloß, du hast den Namen noch nie gehört!” «Der Name Bühl ist mir natürlich geläufig, das war ja eine hochangesehene Familie”, erwiderte Teresa zögernd. “Aber von denen lebt doch niemand mehr in Deutschland, dachte ich.” «Bisher. Aber jetzt ist Graf Victor zurück in der alten Heimat, und wer immer ihn kennenlernt, ist begeistert von ihm. Sag bloß, das hast du nicht mitbekommen? Nur fotografieren läßt er sich nicht gern, habe ich irgendwo gelesen. Er klagt sofort, wenn jemand seine Privatsphäre verletzt, und er scheint Erfolg damit zu haben.” “Wir werden ihm schon irgendwann begegnen”, meinte Teresa gleichmütig. Sie war weit davon entfernt, Angelinas Interesse zu teilen — was vor allem daran lag, daß sie im Begriff stand, sich in Angelinas Bruder Bernhard zu verlieben.
93 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2019

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)