Klaus Mann: Der Vulkan – Roman unter Emigranten, Klaus Mann
Bücher
Klaus Mann

Klaus Mann: Der Vulkan – Roman unter Emigranten

Klaus Mann: Der Vulkan — Roman unter Emigranten | Neu editierte Ausgabe 2020 | In den Jahren nach der Machtergreifung Hitlers erlebte Deutschland einen beispiellosen Exodus der brillantesten Intellektuellen des Landes. Es waren Wissenschaftler, Filmemacher, jüdische Geschäftsleute, vor allem aber rund 1.500 Schriftsteller, die das Land notgedungen verlassen mussten. Denn im März 1933, nach dem Reichstagsbrand, begannen die Nazis, Jagd auf alle zu machen, die sich gegen sie stellten. Zu den Autoren im Exil zählten Brecht, Canetti, Döblin, Kisch, Remarque, Anna Seghers, Werfel, Zweig, Toller, Tucholsky und viele andere. | Klaus Manns Roman ist ein einzigartiges Kaleidoskop dieser heterogenen Gruppe, die aus Immer-noch-Hoffenden und Verzweifelten bestand. Alle zusammen beobachten sie aus der Ferne den brodelnden Vulkan Deutschland, der nicht zur Ruhe kommt, sondern, im Gegenteil, immer mehr Opfer fordert. © Redaktion eClassica, 2020
760 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2020
Verlag
EClassica

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)