Corina Bomann,Angelique Fleury

Die Liebe des Lavendelfürsten

Benachrichtigen, wenn das Buch hinzugefügt wird
Um dieses Buch zu lesen laden Sie eine EPUB- oder FB2-Datei zu Bookmate hoch. Wie lade ich ein Buch hoch?
Der Graf folgte ihr, schließlich umfingen seine Arme vorsichtig ihren Körper.
»Gib acht, dass du nicht hinunterfällst«, sagte er, wobei sein Atem kurz ihren Nacken streifte.
Augenblicklich versteifte sich ihr Körper. Das ist es also, ging es ihr durch den Sinn. Er ist nicht gekommen, um mir die Schönheit der Nacht zu zeigen. Gleichzeitig durchzog sie ein Wonneschauer. Daran musste der Wein schuld sein.
»Ich glaube nicht, dass ich derart unsicher auf den Beinen bin, dass ich fallen könnte«, erwiderte sie, aber ihre Stimme klang nicht so abweisend, wie sie es eigentlich sollte.
»Das habe ich auch nicht angenommen. Aber man kann nie wissen, aus welcher Richtung der Wind kommt. Ich möchte auf keinen Fall, dass dir etwas zustößt.«
Deutlich spürte Aimee das Begehren des Mannes vor ihr und sie war vollkommen allein mit ihm. Niemand würde es wagen, hier hinaufzusteigen. Und wenn sie vor Lust aufschrien, würde man es für den Ruf von Nachtvögeln halten.

Die Schäferin Aimee lebt ein einfaches und beschauliches Leben im mittelalterlichen Südfrankreich. Das ändert sich, als eines Tages Reiter auftauchen und sie ins Schloss ihres Lehensherrn holen. Der Comte de Berieux bittet sie, seine Frau zu retten, die in den Wehen liegt und bei der Geburt ihres Kindes zu sterben droht. Sie erfüllt seinen Wunsch, doch wenig später muss sie nicht nur feststellen, dass das Neugeborene in Gefahr ist, auch der Graf scheint sich in sie verliebt zu haben. Seine Gefühle zu erwidern ist gefährlich – darf sie seinem Verlangen nachgeben? Und wie kann sie die kleine Grafentochter schützen?

Ein historischer Liebesroman vor der üppigen Kulisse südfranzösischer Lavendelfelder!
Dieses Buch ist zurzeit nicht verfügbar
397 Druckseiten

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)