Bücher
Frank Callahan

Die großen Western 340

Der Autor steht für einen unverwechselbaren Schreibstil. Er versteht es besonders plastisch spannende Revolverduelle zu schildern und den ewigen Kampf zwischen einem gesetzestreuen Sheriff und einem Outlaw zu gestalten. Er scheut sich nicht detailliert zu berichten, wenn das Blut fließt und die Fehde um Recht und Gesetz eskaliert.
Diese Reihe präsentiert den perfekten Westernmix! Vom Bau der Eisenbahn über Siedlertrecks, die aufbrechen, um das Land für sich zu erobern, bis zu Revolverduellen — hier findet jeder Westernfan die richtige Mischung. Lust auf Prärieluft? Dann laden Sie noch heute die neueste Story herunter (und es kann losgehen).

Jack Hammer kam zur Whistler-Ranch, um eine traurige Nachricht zu überbringen. Er wollte den Whistlers sagen, daß ihr Sohn und Bruder Tom nicht mehr lebte und daß sie ihn niemals wiedersehen würden. Aber der alte Rancher und seine Tochter Dinah empfingen ihn mit Freudentränen. Denn sie hielten ihn für Tom, den sie seit Jahren nicht mehr gesehen hatten. Und Jack erfuhr, daß Toms Brüder im Gefängnis saßen und in zwei Tagen gehängt werden sollten. Da konnte Jack nicht anders, als in die Rolle zu schlüpfen, die ihm das Schicksal zugedacht hatte. »Raus mit euch, ihr verdammten Satteltramps!« brüllte der glatzköpfige, bullige Salooner, winkelte die Arme an und ballte beide Hände zu Fäusten. »Verschwindet, sonst mache ich euch Beine!« Vor dem Tresen standen zwei abgerissen wirkende Männer. Sie trugen die grauen Hosen der Rebellenarmee, fadenscheinige Hemden und zerschlissene Uniformjacken mit den verblichenen Schulterstreifen von Captains. In den abgewetzten Stiefeln waren Löcher zu sehen. Nicht einmal Revolver trugen Tom Whistler und Jack Hammer, die beiden jungen Ex-Captains aus Texas. Tom Whistler schob den schmutzigen und verbeulten Stetson in den Nacken. Blonde Haare spitzten darunter hervor. Seine blauen Augen strahlten Härte und Stolz aus. Er warf seinem Begleiter einen kurzen Blick zu. Jack Hammer nickte nur kurz, ehe er den Kopf senkte. Und es mußte auf den ersten Blick auffallen, daß sich diese beiden jungen Männer sehr glichen. Fast konnte man sie für Zwillingsbrüder halten, so sehr ähnelten sie sich.
97 Druckseiten
Copyright-Inhaber
Bookwire
Ursprüngliche Veröffentlichung
2023
Jahr der Veröffentlichung
2023
Haben Sie es bereits gelesen? Was halten sie davon?
👍👎
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)