Pension Malepartus, Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem
Bücher
Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem

Pension Malepartus

Major a. D. August Fuchs lebt mit seiner runden, geschäftigen Frau ruhig und zufrieden von der nicht allzu üppigen Pension. Eine plötzliche Erbschaft seiner Frau bringt ihr geruhsames Rentnerdasein allerdings gehörig in Wallung. Der schon zu Lebzeiten etwas maliziöse Onkel von Frau Thussi vererbt ihr sein Jagdschloss St. Hubertus – ein Steinhaufen mitten im Wald. Dazu kommen noch als Ärgernis Erbschaftssteuern und eine Menge anderer Gebühren und zu zweit ist der nicht gerade klein gehaltene Barockbau nicht zu bewohnen. Für den Major ist diese Erbschaft geradezu eine niederträchtige Gemeinheit – der Rundgang durch die Räume, Hochparterre, Beletage, Mansarden und Souterrain, bestätigt seine Meinung. Die Plafonds in den ansonsten spärlich möblierten Repräsentationsräumen sind durchgängig mit der allerscheußlichsten Malerei verziert: die holde Göttin Diana auf der Jagd nach dem Hirsch, leichtgeschürzte Götter des Olymps machen Jagd auf verbotenes Wild, und die Eingangshalle weist eine stattliche Sammlung von Geweihen, Jagdspießen und Jagdhörnern auf. Da kommt Frau Thussi auf die geniale Idee, aus dem Schloss eine Fremdenpension zu machen. So könnten sie gleichermaßen die Erbschaft sinnvoll antreten und das Pensionistengehalt etwas aufzubessern …Heiter und voller Sprachwitz erzählt „Pension Malepartus" von dem irrwitzigen Abenteuer, völlig unerfahren eine Pension zu leiten, deren ungewöhnliche Gäste stets für Überraschungen sorgen.
184 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2016

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)