Heimliches Berlin, Franz Hessel
Bücher
Franz Hessel

Heimliches Berlin

Ein Schlüsselroman aus den Zwanziger Jahren
Mit zahlreichen Fotoaufnahmen aus dem Berlin der 1920er.
Zwischen den Weltkriegen gibt es nicht nur das arme, düstere, hoffnungslose Berlin eines Hans Fallada, es gibt auch das sprühende, lebendige, promiske Berlin eines Franz Hessel. Die “Wilden Zwanziger”, in denen ein Taumel der Freiheit zelebriert wird.
In kurzen Fragmenten erzählt “Heimliches Berlin” die ausschweifende Geschichte einer berühmten, und später zu filmischen Ehren gekommen Menage a trois zwischen Hessel, seiner Frau Helene Grund und dem Schriftsteller Henri-Pierre Roche — hier nur notdürftig mit anderen Namen und Berufsbezeichnungen der Protagonisten verschleiert.
Bürgerliche und “Drop-outs” der damaligen Gesellschaft, losgelöst von den Standesdünkeln und befreit aus der Korsage des Wilhelminischen Zeitalters, vermischen sich in den Nachtklubs der damals aufregendsten Stadt des Kontinents. Alles scheint plötzlich möglich: Vergnügen, Freiheit, Zwanglosigkeit.
Und immer wieder ist man beim Lesen dieses damaligen Szene— und Kultromans überrascht, wie frei die deutsche Gesellschaft vor Hitler war. Und man ertappt sich ein ums andere Mal bei dem Gedanken, wie Deutschland, wie Europa, ohne den österreichischen Gefreiten hätte gedeihen können.
Null Papier Verlag
144 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2019

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)