Mitleid mit den Ratten, Jean Amila
Bücher
Jean Amila

Mitleid mit den Ratten

»Die Leiche ging augenblicklich unter. In der Nacht war es unmöglich, sie auf das Höllentor zutreiben zu sehen. Mitten auf dem Strom verharrten die beiden Frauen reglos. Es gab keinen Grund zu weinen. Sie hatten sich an den Händen gefasst, sie fühlten sich verbunden. Er hatte sie ›Ratten‹ genannt. Genau dasselbe war den beiden kleinen Bibern zwölf Jahre zuvor passiert. Die arbeitsamen kleinen Kerlchen wurden nur toleriert, weil man sie sowieso schon dazu verurteilt hatte, von Miraud zerfleischt oder mit einer Schrotflinte abgeknallt zu werden.«

Die Lenfants sind eine normale Familie. Papa Lenfant montiert Autos bei Simca, Mama Lenfant versorgt den Haushalt, und Solange, ihre Tochter, geht noch zur Schule. Doch gemeinsam widmet sich die Familie einem nicht ganz alltäglichen Hobby: dem handwerklich korrekt durchgeführten Einbruchdiebstahl. Als Papa Lenfant dabei in tödliche Gefahr gerät, kommt die Hilfe aus der Tiefe der Nacht – ein politischer Auftragskiller. Der nistet sich bei den Lenfants ein, verführt die beiden Frauen und bringt Vater Lenfant in Schwierigkeiten. Ihre Welt gerät ins Wanken, denn der unerwartete Helfer und seine Kompagnons verachten das kleine Diebsgesindel. Die Frage der Moral stellt sich immer wieder aufs Neue – wer ist mehr wert, die »Ratten« oder die »Hunde«?
204 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2016

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)