FilmMusik – Martin Scorsese, Guido Heldt
Bücher
Guido Heldt

FilmMusik – Martin Scorsese

Lesen
177 Druckseiten
Bereits in “Mean Streets” im Jahre 1973 gelang Martin Scorsese eine Szene, deren Kombination von Bild und Musik Kultstatus erlangte: Der Auftritt Robert De Niros zum Song “Jumpin' Jack Flash” der Rolling Stones sollte nur der erste Wurf eines Regisseurs sein, der es wie kaum ein anderer verstand, Musik und Film zur Einheit zu verschmelzen. Martin Scorseses Werke zeigen eine Fülle von Facetten der Komposition von Bild und Ton und zeugen von einer Musikkenntnis jenseits stilistischer und zeitgeschichtlicher Befangenheit. Ob in Bernard Herrmanns Soundtrack zu “Taxi Driver” (1975), ob als Hommage an die goldenen Zeiten des Jazz in “New York, New York” (1977) und “Raging Bull” (1980), ob in Peter Gabriels Originalkomposition zu “The Last Temptation of Christ” (1987), in zahlreichen Reminiszenzen an die Oper oder in Konzertdokumentationen wie “The Last Waltz” (1978), “Feel Like Going Home” (2003), “No Direction Home” (2005) oder “Shine a Light” (2008) – immer wieder ist es Scorsese gelungen, den Zuschauer zum Zuhörer zu machen.

Der zweite Band der Reihe “FilmMusik” nimmt daher das Werk eines der musikalischsten aller Filmregisseure in den Blick, mit Beiträgen zu Scorsese und Oper, zu präexistenter Musik als Autorensignatur, zur Schizophrenie der Musik in “Taxi Driver”, zur stilistischen Vielfalt der verwendeten Musik in “The Wolf of Wall Street” und zu Scorseses Arbeit mit seinem “music supervisor” Robbie Robertson.
Ersteindruck
Ins Regal stellen
Lesen
0Leser
1Regal
0Ersteindrücke
0Zitate

Ersteindruck

👍
👎
💧
🐼
💤
💩
💀
🙈
🔮
💡
🎯
💞
🌴
🚀
😄

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
Not yet available, b6650843971
b6650843971
Not yet available
  • 2K
  • 17
bookmate icon
Ein Preis. Stapelweise Bücher.
Sie kaufen nicht bloß ein Buch, sondern eine komplette Bibliothek ... zum gleichen Preis!
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)