Kostenlos
Rainer Maria Rilke

Gedichte

    booksfuchshat Zitat gemachtvor 6 Monaten
    Denn dich verhüllen unsre frommen Hände,

    sooft dich unsre Herzen offen sehn.
    booksfuchshat Zitat gemachtvor 6 Monaten
    Ich kreise um Gott, um den uralten Turm,

    und ich kreise jahrtausendelang;

    und ich weiß noch nicht: bin ich ein Falke, ein Sturm

    oder ein großer Gesang.
    b6854073053hat Zitat gemachtletztes Jahr
    Und meine Sinne, welche schnell erlahmen,
    sind ohne Heimat und von dir getrennt
    b6854073053hat Zitat gemachtletztes Jahr
    Und deine Bilder stehn vor dir wie Namen.
    Und wenn einmal das Licht in mir entbrennt,
    mit welchem meine Tiefe dich erkennt,
    vergeudet sichs als Glanz auf ihren Rahmen
    b6854073053hat Zitat gemachtletztes Jahr
    Und manchmal bin ich wie der Baum,
    der, reif und rauschend, über einem Grabe
    den Traum erfüllt, den der vergangne Knabe
    (um den sich seine warmen Wurzeln drängen)
    verlor in Traurigkeiten und Gesängen
    b6854073053hat Zitat gemachtletztes Jahr
    mit denen dich der Heilige verschwieg
    b6854073053hat Zitat gemachtletztes Jahr
    Meine Blicke sind reif
    b6854073053hat Zitat gemachtletztes Jahr
    mit klarem, metallenem Schlag
    b6854073053hat Zitat gemachtletztes Jahr
    Aufgrund fehlender finanzieller Mittel
    Ольга Скобоваhat Zitat gemachtvor 2 Jahren
    Herbst

    Die Blätter fallen, fallen wie von weit,

    als welkten in den Himmeln ferne Gärten;

    sie fallen mit verneinender Gebärde.

    Und in den Nächten fällt die schwere Erde

    aus allen Sternen in die Einsamkeit.

    Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.

    Und sieh dir andre an: es ist in allen.

    Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen

    unendlich sanft in seinen Händen hält.
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)