Fürstenkrone Classic 38 – Adelsroman, Regine König
Bücher
Regine König

Fürstenkrone Classic 38 – Adelsroman

Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt “diese” Wirklichkeit.

Es war ein seltsames Gefühl, durch die Gegend zu fahren, in der seine Frau in den vergangenen fünf Jahren gelebt hatte. Alexander, Fürst von Falkenau, hatte sich ganz bewusst dafür entschieden, die Reise mit der Bahn anzutreten. Er war viel zu aufgewühlt gewesen, um den eigenen Wagen zu nehmen. Mit dem Flugzeug wiederum wäre es ihm zu schnell gegangen, und er brauchte Zeit. Zeit, um wieder einen halbwegs klaren Gedanken zu fassen. Seit diesem denkwürdigen Anruf vorgestern war er dazu nicht mehr fähig gewesen. “Ihre Frau liegt im Krankenhaus”, hatte die weibliche Stimme ihm erklärt. Sie hatte sich wohl vorher auch kurz vorgestellt, doch den Namen der Frau hatte Alexander bereits wieder vergessen. Eines allerdings war in seinen Gedanken haften geblieben. Diese Frau war die Schwester des Mannes, der einst seine Ehe zerstörte. André Dettmer! Nie würde er diesen Namen vergessen und noch weniger den Mann, der dahinter stand und in seinem eigenen Leben einen heillosen Scherbenhaufen angerichtet hatte. Bis heute litt der Fürst unter dieser Fügung des Schicksals. Immer noch spürte er diesen unseligen Hass in sich aufsteigen, wenn er nur daran dachte. Selbst jetzt ballte er seine Hände unwillkürlich zu Fäusten. Bekämpfen konnte Fürst Alexander diesen Hass nie. Er hatte ihn lediglich irgendwann verdrängt, damit er sein Leben nicht vollends vergiftete. Irgendwann hatte er sogar geglaubt, es wäre ihm gelungen, mit der Vergangenheit vollständig abzuschließen, bis sie ihn vor zwei Tagen wieder einholte. Dieser Anruf!
90 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2020

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)