Der Bergpfarrer Classic 17 – Heimatroman, Toni Waidacher
Bücher
Toni Waidacher

Der Bergpfarrer Classic 17 – Heimatroman

Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 10 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch mehrere Spielfilme im ZDF mit Millionen Zuschauern daraus hervor.

Sein größtes Lebenswerk ist die Romanserie, die er geschaffen hat. Seit Jahrzehnten entwickelt er die Romanfigur, die ihm ans Herz gewachsen ist, kontinuierlich weiter. “Der Bergpfarrer” wurde nicht von ungefähr in zwei erfolgreichen TV-Spielfilmen im ZDF zur Hauptsendezeit ausgestrahlt mit jeweils 6 Millionen erreichten Zuschauern. Toni Waidacher versteht es meisterhaft, die Welt um seinen Bergpfarrer herum lebendig, eben lebenswirklich zu gestalten. Er vermittelt heimatliche Gefühle, Sinn, Orientierung, Bodenständigkeit. Zugleich ist er ein Genie der Vielseitigkeit, wovon seine bereits weit über 400 Romane zeugen. In Spannungsreihen wie “Irrlicht” und “Gaslicht” erzählt er von überrealen Phänomenen, markiert er als Suchender Diesseits und Jenseits mit bewundernswerter Eleganz.

Clemens Hardlinger schleppte sich mit letzter Kraft die steinerne Treppe seines Hauses hinauf und schloß mit einer müden Bewegung die Tür auf. Der Tierarzt von St. Johann hatte einen schweren, arbeitsreichen Tag hinter sich. Der Kollege vom Kreisveterinäramt hatte Seuchenalarm gegeben. Auf einem Bauernhof, in der Nähe von Waldeck, waren bei einer Muttersau Anzeichen der gefürchteten Maul— und Klauenseuche aufgetreten. Dr. Hardlinger war daraufhin den ganzen Tag unterwegs gewesen, um auf den umliegenden Höfen im Wachnertal nach dem Rechten zu sehen. Gottlob gab es keine Hinweise darauf, daß die Seuche sich schon bis hierher ausgebreitet hatte. Aufatmend ließ sich der Tierarzt in seinen Sessel sinken und wischte sich erschöpft über das Gesicht. Ein starker Kaffee, ging es ihm durch den Kopf, das wäre jetzt genau das Richtige. Aber eigentlich war er viel zu müde, sich zu erheben und in die Küche zu gehen. Schließlich raffte er sich doch auf, denn mittlerweile meldete sich auch sein Magen zu Wort. Seit dem Frühstück hatte Dr. Hardlinger nichts mehr zu sich genommen. Ansonsten aß er mittags im ›Löwen‹, oder, wenn er schon früh unterwegs war, kam es vor, daß er auf einem der Höfe zum Mittagessen eingeladen wurde. Doch heute hatte er, angesichts der Umstände, keine Zeit gehabt, einer solchen Einladung zu folgen. Es wird Zeit, daß du endlich in Pension gehst, dachte er, während er in seiner Küche stand und eine Brotscheibe mit Bergkäse belegte. Nebenan, auf dem Kühlschrank, stand die Kaffeemaschine. Sie blubberte und zischte, während der Kaffee durch den Filter lief. Der betörende Duft verstärkte das ohnehin schon vorhandene Hungergefühl.
93 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2019

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)