Die neuen großen Western 9, Frank Wells
Bücher
Frank Wells

Die neuen großen Western 9

Die neuen großen Western

Die neuen großen Western sind von unverwechselbarer Action und Spannung. Sie handeln von den großen Gestalten, die für Freiheit und Gerechtigkeit kämpften, von legendären Revolverhelden, die nicht bereit waren, sich dem Bösen zu beugen — und die den Outlaw vernichteten, der Dörfer und ganze Gegenden tyrannisierte. Diese Westernhelden sind hart, unbezwingbar und in den Waffenarsenalen jener Pionierzeit ganz zu Hause.

Was erst heute mit voller Schärfe entdeckt wurde: Diese charismatischen Gunmen haben die Wehrlosen und Schwachen beispielhaft beschützt!

Der Regensturm, der seit Mittag gegen die schwankenden Wagen des Zuges gedrückt hatte, hörte kurz vor Arva plötzlich auf. Letzte schwere Tropfen rannen wie Tränen über die Fensterscheiben. Weit konnte der Blick über die Hochebene von Oklahoma schweifen, über die kahle, baumlose Steppe bis zu den fernen Hügeln der Black Mesa. Sie hatten schwarze ­Wolkenkappen übergezogen. Rasend schnell trieb graues Gewölk — vom peitschenden Wind zerrissen — über den Himmel. Der schrille Pfiff der Lok riß mich aus der Betrachtung dieser eigenartig reizvollen Landschaft. Arva, die Endstation einer Tausendmeilenfahrt. Wenn alles geklappt hatte, konnte ich schon heute, schon in wenigen Minuten, das Wiedersehen mit meinen Leuten feiern. Und morgen schon konnte ich den Treck nach Norden beginnen, in eine neue Heimat, in ein unberührtes Land mit großartiger Weide unter hohem Himmel, mit Gras, das den Rindern bis zum Bauch wuchs, und mit mehr Wasser, als eine Million Tiere saufen konnten. Ich nahm mein karges Gepäck aus dem Netz, während der Zug über die Weichen ratterte und die Bremsen quietschten. Ein paar dürftige Baracken huschten vorüber, dann riesige Korrals und Verladerampen und dichtgedrängte Massen von Rindern. Ob auch unsere Herde schon dabei war? Sie mußte vor über zwei Wochen in Encino aufgebrochen und eigentlich hier sein. Ich sprang ab, ehe der Zug hielt. Freude beflügelte meine Schritte, doch unter den wenigen Leuten auf dem Bahnsteig war kein bekanntes Gesicht. Natürlich hatte das nichts zu bedeuten, denn niemand konnte wissen, daß ich schon heute ankam. Der Bahnhofsvorsteher lief mir in den Weg, und ich fragte ihn: «Hallo, Mister — ist in diesen Tagen eine Mannschaft aus Encino, Texas, angekommen?» “Eine”, sagte er knapp. «Gestern.
120 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2019

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)