Bücher
William Mark

Wyatt Earp 240 – Western

“Vor seinem Colt hatte selbst der Teufel Respekt!” (Mark Twain) Der Lieblingssatz des berühmten US Marshals: «Abenteuer? Ich habe sie nie gesucht. Weiß der Teufel wie es kam, dass sie immer dort waren, wohin ich ritt.” Diese Romane müssen Sie als Western-Fan einfach lesen!

Als Simon Coleman an diesem Märzvormittag sein neues Haus am Ostrand von Jetmore betrat, ahnte er nicht, dass er noch an diesem Tage sterben würde. Coleman war siebenundsechzig Jahre alt und von Beruf Richter. Es war nicht das Alter, das ihn abberief, er wurde ein Opfer seines Berufes. Achtunddreißig Jahre lang hatte er das Amt eines Richters in den Vereinigten Staaten ausgeübt. Es war nicht unbedingt ein glückliches Leben gewesen, das hinter ihm lag. Er war drüben an der Ostküste im Staate Virginia in der Stadt Norfolk am Atlantik als Sohn eines Schulmeisters geboren worden. Aber obgleich er ein sehr begabter junger Jurist war, gelang es ihm nicht, hinauf nach Washington, Baltimore, New York oder Boston zu kommen, sondern er bekam seine erste Stelle in Raleigh, der Hauptstadt von North Carolina, und glaubte damals, dass er sein ganzes Leben dort würde verbringen müssen. Aber das geschah indessen nicht. Der junge Anwalt hatte die Verteidigung eines mittellosen Kaufmanns übernommen, der in einem Rechtsstreit mit einem angesehenen Mann der Stadt geraten, der sehr wohlhabend war. Obgleich der Wohlhabende zwei Anwälte genommen hatte und hoffen konnte, das Wohlwollen des Richters in der Stadt zu erringen, verteidigte der junge Anwalt Coleman seinen Mandanten so glänzend, dass er den Prozess gewann. Aber mit diesem Sieg hatte er sich gleichzeitig eine große Niederlage eingekauft. Die sogenannte Creme der Stadt mied ihn von nun an. Es blieb ihm gar nichts anderes übrig, als die Stadt zu verlassen. Der Chefrichter in Raleigh hatte ihm nahegelegt, lieber nach Corbin in Kentucky zu ziehen, wo er einen Posten als Gerichtsreferendar bekam. Zu Ende war es mit der so hoffnungsvollen Laufbahn als Anwalt. Er war Gerichtsreferendar und saß somit immer im Schatten irgendeines Richters. Sein Leben in dem kleinen Corbin in Kentucky schien sich festgefahren zu haben. Bis eines Tages der Richter kurz vor einem Prozess starb und man in Corbin verzweifelt versuchte, aus der Umgebung einen anderen Richter zu bekommen. Es gelang nicht, und so beschloss der County Sheriff mit dem Stadtrat zusammen, dem Gerichtsreferendar Coleman den Fall anzuvertrauen. Er führte ihn so glänzend, dass die Stadt Corbin ihn in das freie Amt des Richters einsetzte.
119 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2021

Verwandte Bücher

Ersteindruck

    👍
    👎
    💧
    🐼
    💤
    💩
    💀
    🙈
    🔮
    💡
    🎯
    💞
    🌴
    🚀
    😄

    Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

    Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)