Die großen Western 175, G.F. Waco
Bücher
G.F. Waco

Die großen Western 175

Diese Reihe präsentiert den perfekten Westernmix! Vom Bau der Eisenbahn über Siedlertrecks, die aufbrechen, um das Land für sich zu erobern, bis zu Revolverduellen — hier findet jeder Westernfan die richtige Mischung. Lust auf Prärieluft? Dann laden Sie noch heute die neueste Story herunter (und es kann losgehen).

Der Mann kommt unauffällig in die Stadt, er steigt aus der Postkutsche und hat einen schwarzen Rock an, der ihm fast bis in die Kniekehlen hängt. Dieser Mann erscheint zwei Tage vor dem Termin, an dem Slick Cuervo aus dem Jail von Santa Fé kommen soll und hat nur eine Reisetasche bei sich, die aber ziemlich schwer zu sein scheint.

Er sieht so harmlos aus, daß die meisten Leute ihn für einen Händler halten, der schlechte Zeiten erlebt hat und seine Ware nicht los wird.

Wenige Minuten nach dem Mittag rollt die Stagecoach ein, der Mann steigt aus und nimmt seine schwere Reisetasche in die Hand.

Dann geht er langsam und freundlich grüßend die Straße vor Warners Saloon hinunter, bis er vor dem Empire-Saloon steht und etwas nachdenklich die Fassade betrachtet. Seine Schritte führen auf die Tür zu und sein steifer, runder Hut stößt um ein Haar oben an.

Der große, hagere Mann mit dem freundlichen Gesicht und dem doch müden Zug um die Augen schiebt die Türen auf, geht in den vom matten Licht erhellten Saloon und bleibt stehen, als er Colder Barbaree am Fenster hüsteln hört.

Außer Barbaree sind nur noch drei Männer im Saloon. Es kann Zufall sein, aber Sid McKennan hat sicher Durst auf ein Glas Whisky. Tobias Nutton wird wieder einmal heimlich einen Whisky trinken wollen und Jeff Brian hat sicherlich mit Barbaree über die Lieferung von Whisky zu reden.

“Hallo, Tate”, sagt Colder etwas zu heiser. “Ich wollte nicht hinauskommen und niemanden aufmerksam werden lassen. Es ist dir doch recht?”

Tate,
119 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2016

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)