Wyatt Earp 124 – Western, William Mark
Bücher
William Mark

Wyatt Earp 124 – Western

“Vor seinem Colt hatte selbst der Teufel Respekt!” (Mark Twain) Der Lieblingssatz des berühmten US Marshals: «Abenteuer? Ich habe sie nie gesucht. Weiß der Teufel wie es kam, dass sie immer dort waren, wohin ich ritt.” Diese Romane müssen Sie als Western-Fan einfach lesen!

Er war ein Mann von etwa vierunddreißig Jahren, mittelgroß, mit einem schmalen, ausgemergelten Gesicht, das durch eine Hasenscharte entstellt wurde, die er durch einen dünnen Schnurrbart nur schlecht verdeckte.
Seine Augen waren grau und wirkten leblos und undurchsichtig. Es waren die glanzlosen Lichter eines gefühlskalten Menschen.
Der graue flachkronige Stetson saß ihm weit aus der Stirn heraus und schien ihm hinten unablässig auf den Rockkragen zu stoßen. Sein strähniges, unsauberes, aschblondes Haar hing ihm weit über die Ohren und hinten weit bis in den Hals hinein. Er trug ein ehemals gelbliches Halstuch und ein graues Kattunhemd, dazu einen vielfach mit Flicken besetzten grauen Stoffrock. Die gleichartige Hose steckte, ganz gegen die Gewohnheit der Männer dieser Gegend, unten in den halbhohen Schäften der Stiefel. Um die Jacke herum hatte er einen alten Waffengurt hängen, der tief über dem linken Oberschenkel einen großen vierundvierziger Revolver hielt.
118 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2016

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)