Der Bergpfarrer Classic 19 – Heimatroman, Toni Waidacher
Bücher
Toni Waidacher

Der Bergpfarrer Classic 19 – Heimatroman

Mit dem Bergpfarrer hat der bekannte Heimatromanautor Toni Waidacher einen wahrhaft unverwechselbaren Charakter geschaffen. Die Romanserie läuft seit über 10 Jahren, hat sich in ihren Themen stets weiterentwickelt und ist interessant für Jung und Alt! Unter anderem gingen auch mehrere Spielfilme im ZDF mit Millionen Zuschauern daraus hervor.

Sein größtes Lebenswerk ist die Romanserie, die er geschaffen hat. Seit Jahrzehnten entwickelt er die Romanfigur, die ihm ans Herz gewachsen ist, kontinuierlich weiter. “Der Bergpfarrer” wurde nicht von ungefähr in zwei erfolgreichen TV-Spielfilmen im ZDF zur Hauptsendezeit ausgestrahlt mit jeweils 6 Millionen erreichten Zuschauern. Toni Waidacher versteht es meisterhaft, die Welt um seinen Bergpfarrer herum lebendig, eben lebenswirklich zu gestalten. Er vermittelt heimatliche Gefühle, Sinn, Orientierung, Bodenständigkeit. Zugleich ist er ein Genie der Vielseitigkeit, wovon seine bereits weit über 400 Romane zeugen. In Spannungsreihen wie “Irrlicht” und “Gaslicht” erzählt er von überrealen Phänomenen, markiert er als Suchender Diesseits und Jenseits mit bewundernswerter Eleganz.

“Bub, nun komm' erst einmal zum Essen”, rief Therese Langgauer aus dem Küchenfenster zu dem jungen Mann hinüber, der neben einem riesigen Holzhaufen stand und eine Axt schwang. Thomas Sonnenlechner winkte der Magd vom Tannenhof zurück. «Gleich, Resl. Ein paar Stück' noch, dann bin ich fertig.” Trotzdem dauerte es noch eine Viertelstunde, bis der zweite Sohn des Bauern die Küche betrat. Er hatte die gehackten Holzscheite ordentlich unter dem Scheunendach aufgestapelt. Die Magd schüttelte den Kopf. «Das Holz reicht ja bis nächst' Jahr Weihnachten”, meinte sie. “Na ja, ganz so lang net”, entgegnete Thomas schmunzelnd. «Aber, du weißt ja, trocken muß' schon sein, und jetzt ist's noch schön warm. Nachher, im Herbst, da bleibst' auch unterm Dach net vom Regen verschont.” Resl hatte die Suppe warmgehalten und füllte nun auf. Thomas bedankte sich und blies auf den Löffel, bevor er ihn zum Mund führte. “Hat der Vater schon gegessen?” fragte er. «Längst schon”, antwortete die Magd.
91 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2019

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)