Sophienlust 270 – Familienroman, Marisa Frank
Bücher
Marisa Frank

Sophienlust 270 – Familienroman

Denise von Schoenecker verwaltet das Erbe ihres Sohnes Nick, dem später einmal, das Kinderheim Sophienlust gehören wird.

“Nein, Henrik, nichts zu machen.” Denise von Schoenecker, die Verwalterin des Kinderheimes Sophienlust, strich ihrem neunjährigen Sohn rasch über den wilden Haarschopf. Henrik murrte. Er war mit der Entscheidung seiner Mutter ganz und gar nicht einverstanden. Unlustig ging er neben ihr die Freitreppe hinab. Beim Auto angekommen, probierte er es noch einmal. «Mutti, ich würde wirklich nicht lästig sein. Du weißt doch, du kannst dich auf mich verlassen. Großes Ehrenwort!” Seine grauen Augen bettelten, doch Denise von Schoenecker blieb hart. «Ich habe auf dem Jugendamt zu tun. Dort würdest du dich nur langweilen.” «Aber Mutti…" Mit einem gestrengen Blick brachte Denise ihren Sprößling, der sich gern wichtig machte und seinen größeren Bruder stets beneidete, zum Schweigen. An diesem Blick erkannte Henrik, daß nichts zu machen war. Er zog den Kopf ein und steckte die Hände in die Hosentaschen, erlaubte sich aber einen Schmollmund. Denise lächelte. «Ich bin sicher, daß du dir hier die Zeit weit besser vertreibst.” «Ich nicht. Aber ich weiß, du hast ein Herz aus Stein.”
114 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2018

Ersteindruck

Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)