Bücher
Viola Maybach

Der kleine Fürst 267 – Adelsroman

Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten «Der kleine Fürst» nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen.

Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie «Der kleine Fürst» in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt “Das Tagebuch der Christina von Rothenfels”, “Rosenweg Nr. 5”, «Das Ärztehaus” und eine feuilletonistische Biografie. «Der kleine Fürst” ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken.

“Ich bin hier, um dir zu danken, Fritz”, sagte Karl Kronauer zu Baron Friedrich von Kant. Die beiden Männer saßen in der Bibliothek von Schloss Sternberg. «Mir ist klar, dass es dich große Überwindung gekostet hat.” “In der Tat”, erwiderte der Baron. «Dein Regisseur kann sich bei dir bedanken. Alle, die schon einmal ein Filmteam bei sich haben drehen lassen, haben uns gewarnt und uns schreckliche Dinge von den Dreharbeiten erzählt: dass vieles zu Bruch gegangen ist, dass hinterher eine Komplettrenovierung der benutzten Räume fällig war — und dass Filmleute sowieso Menschen ohne Moral sind, die sich ständig über alle möglichen Regeln hinwegsetzen.” Karl lachte vergnügt. Man sah ihm seine fast siebzig Jahre nicht an. Die Arbeit hatte ihn jung gehalten. Er war jetzt seit bald fünfzig Jahren Kameramann und hatte alle Preise gewonnen, die man in seinem Beruf gewinnen konnte. Er galt als Magier mit der Kamera, sogar einen Oscar hatte er gewonnen. Er war drahtig und nicht besonders groß, aber seiner Autorität hatte das nie geschadet. Um sich Gehör zu verschaffen, musste er nicht einmal die Stimme erheben, ein Blick aus seinen stahlblauen Augen genügte. Er war früher blond gewesen, jetzt trug er seine grauen Haare schulterlang. Seine Bewegungen waren leicht und elegant wie früher. Er hielt sich mit Sport fit, wenn er nicht arbeitete. Baron Friedrich und er hatten sich kennengelernt, als Karls jüngste Tochter sich dringend ein Pferd gewünscht hatte — und zwar nicht irgendeins, sondern eins vom Sternberger Gestüt. Und da Karl ein Familienmensch war, der seinen Töchtern noch nie einen Herzenswunsch hatte abschlagen können, war er eines Tages im Gestüt aufgetaucht und hatte dem Baron diesen Wunsch vorgetragen.
93 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2020

Verwandte Bücher

Ersteindruck

    👍
    👎
    💧
    🐼
    💤
    💩
    💀
    🙈
    🔮
    💡
    🎯
    💞
    🌴
    🚀
    😄

    Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

    Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)