Bücher
William Mark

Wyatt Earp Classic 61 – Western

“Vor seinem Colt hatte selbst der Teufel Respekt!” (Mark Twain) Der Lieblingssatz des berühmten US Marshals: «Abenteuer? Ich habe sie nie gesucht. Weiß der Teufel wie es kam, dass sie immer dort waren, wohin ich ritt.” Diese Romane müssen Sie als Western-Fan einfach lesen!

Der leichte vierrädrige Wagen rollte über den Overlandway nach Süden. Rechts und links von dem stark überwachsenen Weg, der eigentlich nur durch die Zwillingsspur der Räder zu sehen war, breitete sich das endlos scheinende Hügelland der Apache-Prärie. Zwei Männer saßen auf dem Kutschbock des Wagens. Der Ältere hielt die Zügel der beiden Braunen. Es war ein untersetzter Mann in den Vierzigern, wuchtig, breit und mit einem braunen Ledergesicht, das von zwei wachen grauen Augen beherrscht wurde. Er trug einen hellbraunen Melbahut, einen braunen Anzug und ein weißes Hemd, das von einer schwarzen Samtschleife am Hals zusammengehalten wurde. John Saunders war der Besitzer der großen S-Ranch. Fünfundvierzig Jahre hatte der Ire gebraucht, um die gewaltige Viehfarm oben in der Nord-ostecke Arizonas aufzubauen. Er hatte das Schicksal all jener Menschen teilen müssen, die Mitte der fünfziger Jahre nach Arizona gekommen waren, um sich dort eine Existenz zu schaffen: Indianerüberfälle, Bürgerkrieg, und dann waren die weißen Banden gekommen, die sich aus ehemaligen Soldaten zusammensetzten, als Menschen, die den Weg zurück ins zivile Leben nicht finden konnten. Aber auch jetzt noch gab es gefährliche Banden im Land. Immer noch gab es Ärger und Sorgen genug, die dem Rancher das Leben ziemlich schwer machten. Der junge Mann neben ihm war sein Sohn Jonny, zweiundzwanzig Jahre alt, groß, kräftig, mit wasserhellen Augen und frischem Gesicht. Der Bursche trug ebenfalls seinen guten Anzug, hatte aber im Gegensatz zu seinem Vater einen Waffengurt umgeschnallt. Der Rancher hatte eine Winchester zwischen den Knien; mit dem Revolver konnte er nicht umgehen. Als er damals in die Staaten kam, hatte man ihm gesagt, daß ein Mann hier ohne den Colt nicht lange leben könne. Saunders lebte noch — er hatte schnell gelernt, mit dem Gewehr umzugehen. Die Fahrt währte schon mehrere Stunden. Da unterbrach der Junge das Schweigen. «Man kann sich gar nicht vorstellen, daß man hier mal ohne Waffe fahren oder reiten kann.» Der Rancher nickte.
126 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2021

Ersteindruck

    👍
    👎
    💧
    🐼
    💤
    💩
    💀
    🙈
    🔮
    💡
    🎯
    💞
    🌴
    🚀
    😄

    Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

    Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)