Bücher
William Mark

Wyatt Earp 118 – Western

“Vor seinem Colt hatte selbst der Teufel Respekt!” (Mark Twain) Der Lieblingssatz des berühmten US Marshals: «Abenteuer? Ich habe sie nie gesucht. Weiß der Teufel wie es kam, dass sie immer dort waren, wohin ich ritt.” Diese Romane müssen Sie als Western-Fan einfach lesen!

Es war kalt, und der Schnee fiel in wäßrigen Flocken aus grauen Wolken. Die kleine Grenzstadt Naco bot jetzt ein besonders trauriges Bild dar. Die schmutzig-braunen Kistenholzhäuser schienen sich förmlich zusammendrängen zu wollen, um der Kälte zu trotzen.
Zwischen Ann Marlowes Arizona Hotel und Spencer Behns Store lag, etwas zurück von der Straße, ein kleines windschiefes Haus, das viele Jahre leer gestanden hatte. Seit dem letzten Herbst wohnte ein langaufgeschossener Mensch darin, der sich Kan Heaton nannte. Er mochte siebenundzwanzig Jahre alt sein und hatte ein schmales, langgezogenes hölzernes Gesicht, aus dem ein Paar gelblicher kalter Augen hervorblickte. Er trug einen hohen Melbahut, in den er drei Kniffe hineingequetscht hatte, wie es die Kanadier zu tun pflegten. Meist hatte er einen alten graugrünen Uniformrock an, der bis zum Hals geschlossen war. Seine Hose war aus graubraunem Leder und lief in seine meterhohen Stiefelschächte hinein. Heaton trug ein schwarzes Halstuch und einen Gurt aus schwarzem Büffelleder, der tief über dem linken Oberschenkel einen großen Revolver hielt.
110 Druckseiten
Ursprüngliche Veröffentlichung
2016

Ersteindruck

    👍
    👎
    💧
    🐼
    💤
    💩
    💀
    🙈
    🔮
    💡
    🎯
    💞
    🌴
    🚀
    😄

    Wie Ihnen denn das Buch gefallen?

    Anmelden oder registrieren
fb2epub
Ziehen Sie Ihre Dateien herüber (nicht mehr als fünf auf einmal)